Hintergrund
 

Theater Trockenbau? Was ist denn das? Bauarbeiter spielen Theater...?
Warum eigentlich nicht.
 
In unserem Fall hat der Name allerdings einen anderen Hintersinn.
„Theater Trockenbau“ ist eine Gruppe von Alkoholkranken, die nach
der entscheidenden Therapie ihr Leben wieder neu aufgebaut haben
– und zwar trocken.
 
Wir sind keine Selbsthilfegruppe, aber auch kein Theater im herkömmlichen
Sinne. Wir verstehen uns als Gruppe, die mit den Mitteln des Theaters Sucht-
prävention betreiben will. Die Stücke, die wir spielen beruhen oft auf eigenen
Erfahrungen oder auf denen von Patienten, die sich noch in der Therapie
befinden. Oder auf Anregungen, die wir von Therapeuten bekommen.
 
Wir bieten unsere Stücke therapiebegleitend an, um Patienten Mut zu machen,
da wir selbst wissen, wie schwer es ist vom Suff loszukommen.
Wir spielen für am Thema Interessierte, um das Krankheitsbild nahe zu bringen,
ohne es vollständig erklären zu können. Dafür ist es zu komplex.
Aber der Eine oder die Andere, kann sich anschließend fragen: Wo stehe ich
eigentlich selbst im Umgang mit Alkohol.
 
So ist es folgerichtig, dass in unserer Gruppe auch von der Alkoholkrankheit
nicht betroffene mitwirken, die sich mit unserem Anliegen identifizieren.
 
 
Nun klingt das alles sehr ernsthaft und vielleicht auch bedrückt.
Aber wir schwingen weder die moralische Keule, noch halten wir uns für die
absoluten Gewinner im Kampf gegen den Suff. Das wäre gefährlich überheblich.
 
Bei aller Ernsthaftigkeit haben wir viel Spaß an unserer Theatermacherei und
viele positive Rückmeldungen spornen natürlich an.
Auch wenn`s mal kompliziert wird.
 
 
 
 
 

 
 
 
Theater Trockenbau im Mischhaus Leipzig